Nasentropfen- und Sprays für Babys und Kinder

Erkältungskrankheiten gehören zu den häufigsten Infekten bei Babys und Kleinkindern, durchschnittlich zehnmal im Jahr erkranken sie. Für ansonsten gesunde Kinder ist ein Schnupfen kein Problem – nach einigen Tagen heilt er meist komplikationslos von allein wieder aus.

Für Babys ist Nasenspray ungeeignet, leichter und besser lassen sich Nasentropfen anwenden.

Schnupfen kann das ganze Jahr über auftreten

Erkältungssymptome sind bei Kindern ausgeprägter als bei Erwachsenen. Die Verbindungsgänge zwischen Nebenhöhlen, Nase und Ohren sind noch eng und fein. Die Gänge verstopfen schneller, deswegen leiden Kinder auch eher an Folgeerkrankungen des Schnupfens, wie Mittelohrentzündung oder Sinusitis. Erkältungskrankheiten können das ganze Jahr über auftreten, im Frühling und Herbst ist Hochsaison. Überwiegend lösen Viren, die über Tröpfcheninfektion oder direkten Kontakt übertragen werden, eine Rhinitis aus. Im Artikel über Kinder und Schnupfen finden Sie weitere Informationen zur Ausprägung von Schnupfen bei Babys und Kleinkindern.

Als Erwachsener bringt abschwellendes Nasenspray schnell Linderung. Durch seine gefäßverengende Wirkung sorgt es für ein Abschwellen der Nasenschleimhäute, die Nase wird wieder frei. Aber können auch bei Babys und Kindern diese Nasentropfen verwendet werden?

Nasentropfen bei Babys

Babys atmen fast ausschließlich über die Nase. Daher kann es sinnvoll sein, eine verstopfte Nase mit abschwellendem Nasenspray zu behandeln. Dabei ist aber äußerste Vorsicht geboten! Das Problem: bei kleinen Kindern ist die sogenannte Blut-Hirn-Schranke durchlässiger. Diese Barriere sorgt dafür, dass beispielsweise Erreger oder Schadstoffe aus der Blutbahn nicht in das empfindliche Gehirn übertreten. Bekommen Säuglinge und Kleinkinder eine hohe Dosis an abschwellenden Nasentropfen verabreicht, besteht die Gefahr, dass diese ins zentrale Nervensystem übertreten. Dies kann zu gefährlichen Nebenwirkungen wie Atemaussetzern und Bewusstlosigkeit führen.

Wenn Sie Ihrem Baby abschwellende Nasentropfen geben wollen, beachten Sie bitte folgende Punkte:

  • Bei Einsatz von abschwellenden Nasentropfen immer mit einem Kinderarzt Rücksprache halten, eine sorgfältige Risiko-Nutzen-Analyse ist Voraussetzung.
    Extra für Kinder unter zwei Jahren gibt es Nasentropfen mit einer reduzierten Xylometazolin-Konzentration (0,025%); Babys bitte niemals abschwellende Nasentropfen für Erwachsene geben!
  • Abschwellende Nasentropfen wegen der Suchtgefahr maximal drei Tage verabreichen.
  • Eine gute Alternative sind Meerwasser-Tropfen. Meerwasser wirkt natürlich abschwellend und befeuchtet die Nasenschleimhaut , kleine Nasen können auf diese Weise sanft befreit werden. Mit einem Salzgehalt von 0,9% sind sie für kleine Babys unproblematisch anzuwenden. Bei Bedarf können Sie in jedes Nasenloch vorsichtig einen Tropfen träufeln. Die Tropfen können mehrmals täglich über einen längeren Zeitraum verwendet werden, die Gefahr einer Abhängigkeit oder Schleimhautschädigung ist kaum vorhanden.

Nasensprays und Tropfen für Kleinkinder und Kinder

Je älter das Kind ist, desto unempfindlicher ist es gegenüber den Wirkstoffen in abschwellenden Nasentropfen. Für Kinder zwischen zwei und sechs Jahren gibt es Schnupfenspray mit einer Xylometazolin-Konzentration von 0,5%. Das Medikament sollte nur für wenige Tage und nur bei starkem Schnupfen verwendet werden. Die Schleimhäute gewöhnen sich schnell an Xylometazolin, eine Abhängigkeit droht. Bei Kindern unter sechs ist daher Meerwasser Spray meist die bessere Alternative. Bei hypertonem Meerwasserspray ist der abschwellende Effekt noch größer.

Bei Kindern über sechs Jahren dürfen Sie zu dem Nasenspray mit der Erwachsenenkonzentration greifen. Das darf aber nur wenige Tage verabreicht werden. Eine zusätzliche Behandlung mit Meerwasser-Spray ist sinnvoll und kann die Anwendungsdauer von abschwellendem Spray verkürzen.

Nasenpflege bei Babys und Kindern

Wenn die Nasenschleimhaut von Kindern trocken und rissig ist, kann ein Pflegespray  helfen. Eine trockene Nasenschleimhaut ist die ideale Eintrittspforte für Schnupfenviren, darum sollte sie immer feucht und geschmeidig gehalten werden. Zur Nasenpflege von Babys und Kindern sind, neben Meerwassertropfen, Nasensprays mit Dexpanthenol oder Hyaluronsäure geeignet. Dexpanthenol hilft bei der Heilung von rissiger und wunder Nasenschleimhaut. Hyaluronsäure bindet Wasser und hält eine strapazierte Nasenschleimhaut lang anhaltend feucht. Die Selbstreinigungs- und Abwehrfunktion der Nase wird unterstützt. Die Pflegesprays sind für die tägliche Anwendung geeignet und natürlich wirksam.

Die äußere Nasenhaut wird durch einen Schnupfen stark gereizt. Vor allem durch häufiges Naseputzen rötet und entzündet sie sich. Pflegecremes mit Dexpanthenol oder Vitamin A können den Heilungsprozess der Haut fördern und dem Wundsein vorbeugen.

Hier finden Sie weitere Infos:

Pflanzliche Mittel >>

Hausmittel gegen Schnupfen >>