Schnupfen vorbeugen – Winterzeit ist Erkältungszeit

In den Herbst- und Wintermonaten ist Erkältungszeit. Ständig sind wir verschiedenen Erkältungsviren ausgesetzt, die Schnupfenwellen  schwappen durch Firma und Schule. In dieser kalten Jahreszeit ist es schwierig, gesund zu bleiben, da die körpereigenen Abwehrzellen bei kälteren Temperaturen schlechter arbeiten. Das Immunsystem kann dadurch nicht optimal funktionieren und Erreger können leichter in den Organismus eindringen. Jeder kann aber ein paar vorbeugende Maßnahmen treffen, um möglichst schnupfenfrei durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

Mit diesen 10 Tipps können Sie einem Schnupfen vorbeugen:

1. Häufig und gründlich die Hände waschen

Erkältungsviren verbreiten sich unter anderem durch Schmierinfektionen. Es reicht bereits, in der U-Bahn einen Griff anzufassen, an dem sich vorher eine erkältete Person festgehalten hat. Schon haften die Krankheitserreger an der Hand. Die infektiösen Keime können durch unbewusstes Kratzen an der Nase oder Reiben der Augen in den eigenen Körper gelangen. Waschen Sie so oft wie möglich die Hände mit lauwarmem Wasser und Seife und reinigen Sie dabei den Bereich unter den Nägeln und zwischen den Fingern besonders gründlich.

Durch Hände waschen mit Seife lässt sich Schnupfen vorbeugen.

2. Das Immunsystem stärken

Ein starkes Immunsystem wehrt Krankheitserreger besser ab, Infektionen verlaufen milder. Um das Immunsystem fit zu halten, ist es wichtig, viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu essen. Achten Sie auf eine vitaminschonende Zubereitung beim Kochen. Vitamine im Gemüse lassen sich am besten erhalten, wenn das Gemüse mit wenig Wasser gedünstet und kurz angebraten wird. Ideal ist es außerdem, ein bis zwei Portionen Gemüse täglich als Rohkost zu sich zu nehmen. Der Körper gewöhnt sich durch tägliche Bewegung im Freien an die kalten Temperaturen und das Sonnenlicht unterstützt die Bildung von Vitamin D. Ausdauersportarten wie Walken, Joggen, Radfahren und Schwimmen sind besonders empfehlenswert. Saunagänge und Wechselduschen stärken ebenfalls die Abwehrkräfte und beugen Schnupfen vor.

3. Nasenpflege

Die Nasenschleimhaut trocknet gerade im Winter durch die warme Heizungsluft in Räumen schnell aus und ist in ihrer Abwehrfunktion geschwächt. So entsteht eine perfekte Eintrittspforte für Viren. Mit einem Meerwasser- oder Hyaluronsäure-haltigen Nasenspray lässt sich die Nasenschleimhaut schnell, unkompliziert und ganz natürlich feucht halten. Eine tägliche Nasendusche mit einer isotonischen Salzwasserlösung befeuchtet ebenfalls die Schleimhäute und spült die Erreger gleichzeitig mit aus.

4. Ausreichend schlafen

Ein Schlafmangel schwächt den Körper und macht ihn anfälliger für Infektionen. Achten Sie deshalb auf Ihr individuelles Schlafbedürfnis. Die meisten Menschen benötigen circa acht Stunden Schlaf pro Nacht.

5. Hygienisch husten

Beim Husten und Niesen wird eine große Anzahl von Viren aus dem Körper geschleudert. Wenn diese mit den Händen in Kontakt kommen, verteilen sie sich über Berührungen von Mitmenschen oder Gegenständen rasend schnell weiter. Husten Sie also lieber in den Ellenbogen, denn so bleiben die Hände keimfrei und Sie können einem Schnupfen vorbeugen.

6. Von Erkrankten fernhalten

Mit möglichst großem Abstand zu erkrankten Personen lässt sich die Gefahr einer Tröpfcheninfektion mindern, denn die Viren werden durch Sprechen, Husten und Niesen weitergegeben. Es empfiehlt sich daher, während einer Erkältungswelle Menschenansammlungen und öffentliche Verkehrsmittel zu vermeiden.

7. Einen Ausgleich zum Alltag schaffen

Die Psyche hat einen entscheidenden Einfluss auf die Immunabwehr. Das Ausüben eines Hobbys, wie Sport, und ein ausgeglichenes Gefühlsleben wirken sich positiv auf die Widerstandskraft des Körpers aus. Stress und psychische Belastungen hingegen senken die Immunabwehr.

8. Schnupfen zu Hause auskurieren

Wer sich mit einer Erkältung angesteckt hat, sollte lieber zu Hause bleiben. Das tut dem Körper gut, denn er kann sich schneller erholen. Eine weitere Verbreitung der Krankheit wird ebenfalls verhindert. Der Körper braucht während einer Erkältung mehr Schlaf, den Sie ihm auch gönnen sollten. Viel Trinken, am besten Wasser oder Tees, verflüssigt den Schleim, so dass er leichter ausgeschneuzt werden kann.

– Anzeige –

9. Schnupfen durch regelmäßiges Lüften vorbeugen

Im Winter halten wir uns die meiste Zeit in geschlossenen Räumen auf. Regelmäßiges Stoßlüften – drei- bis viermal am Tag für jeweils fünf Minuten – reduziert die Anzahl der Viren im Raum. Lüften verbessert nicht nur das Raumklima, sondern erhöht auch die Luftfeuchtigkeit, was einer trockenen Nasenschleimhaut und damit einem Schnupfen vorbeugt.

10. Probiotika Produkte auf den Speiseplan setzen

Probiotika sind Milchsäurebakterien, die lebend in den Darm gelangen, die Darmtätigkeit regeln und gesundheitsfördernd wirken. Neben Darmerkrankungen sollen Probiotika das Immunsystem stärken und vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten und Schnupfen wirken. Extra Produkte mit zugesetzten Probiotika sind nicht nötig. Täglich ein Naturjoghurt oder andere Sauermilchprodukte zu essen reicht schon aus, denn diese enthalten natürlicherweise ausreichend Probiotika.

Den Erkältungsviren ganz aus dem Weg zu gehen, ist nicht möglich. Aber wenn Sie die 10 Tipps beherzigen, profitiert Ihre Gesundheit: Einerseits wehrt Ihr Körper Infektionen besser ab, andererseits sind Sie schneller wieder gesund, wenn Sie sich doch einmal angesteckt haben.

Hier finden Sie weitere Infos:

Richtig Schnäuzen >>

Hausmittel bei Schnupfen >>

Alternative zum Nasenspray >>