Nasenspray mit Meerwasser, Dexpanthenol oder Hyaluronsäure

Abschwellendes Nasenspray ist die erste Wahl bei Schnupfen, darf aber nur einige Tage angewandt werden. Als unerwünschte Nebenwirkung trocknet die Nasenschleimhaut oftmals aus. Pflegesprays mit Meerwasser, Dexpanthenol oder Hyaluronsäure befeuchten und pflegen die Nasenschleimhaut auch über einen längeren Zeitraum hin.

Nasenspray mit Meerwasser pflegt die Nase.

Schnelle Hilfe bei trockener Nasenschleimhaut

Trockene Luft macht der Nasenschleimhaut zu schaffen. Vor allem in geheizten und klimatisierten Räumen reicht die Befeuchtung der Nasenschleimhaut oft nicht mehr aus, ihre Funktionen sind eingeschränkt. Die Immunabwehr der Nase leidet, für Krankheitserreger ist es bei einer trockenen Nasenschleimhaut deutlich leichter über die Nase in den Körper zu gelangen. Jucken, Brennen und eine Krustenbildung sind erste Anzeichen für eine trockene Nasenschleimhaut . Wenn Sie diese Symptome bemerken, sollten Sie für eine Befeuchtung sorgen. Einfach und schnell geht das mit Pflegesprays. Freiverkäuflich stehen drei Typen von pflegenden Wirkstoffen zur Wahl: Meerwasser, Dexpanthenol und Hyaluronsäure. Die Pflegestoffe gibt es auch als Kombinationspräparate oder in Kombination mit Xylometazolin (abschwellender Wirkstoff).

Meerwasser Nasenspray

Meerwasser Nasensprays sind sehr gut verträglich und gelten als sanfte Alternative aus der Natur. Sie enthalten entweder eine 0,9%ige isotonische oder eine hypertonische Lösung aus Meersalz. Die Lösung befeuchtet die Nasenschleimhaut und wirkt reinigend. So können sich Erreger schwerer festsetzen und werden ausgespült.
Bei Schnupfennasen hat Meerwasser Nasenspray zusätzliche positive Wirkungen: das Meerwasser entzieht der Nasenschleimhaut überflüssiges Wasser, das wirkt abschwellend. Außerdem befreit es die nasalen Flimmerhärchen von zähem Schleim, in Folge kann das Nasensekret besser abfließen. Es kann nicht nur eigenständig, sondern auch begleitend zur Therapie mit abschwellendem Nasenspray seine positiven Effekte entfalten und die Anwendungsdauer chemischer Nasensprays verkürzen. Die strapazierte Nasenschleimhaut wird zusätzlich befeuchtet, was die Heilung fördert. Isotonische Sprays werden vor allem zur Befeuchtung eingesetzt, hypertonische Sprays liegen mit ihrem Salzgehalt über dem des Körpers, was den abschwellenden Effekt des Meerwassers verstärkt.

Hinweis:
Eine Salzlösung als Ersatz zum Meerwasser Nasenspray selbst zu Hause herzustellen, ist nicht ratsam. Das in der Küche verwendete Speisesalz enthält häufig Zusatzstoffe wie Rieselhilfen und Trennmittel, die die empfindliche Nasenschleimhaut angreifen können. Zusätzlich ist es nahezu unmöglich, die selbst hergestellte Lösung keimfrei zu halten. Besser ist es, auf ein Produkt aus dem Handel zurückzugreifen, dort gibt es eine große Auswahl an hochwertigen und kostengünstigen Sprays.

Nasensprays mit Dexpanthenol

Dexpanthenol (auch als Panthenol bezeichnet) wird bei Nasenschleimhautverletzungen eingesetzt. Bei Dexpanthenol handelt es sich um ein natürliches Provitamin, das sich bei der Behandlung von Haut- und Schleimhauterkrankungen seit langem bewährt hat. Es wird von der Haut aufgenommen und gespeichert. Mit seinen pflegenden Eigenschaften erhöht es den Feuchtigkeitsgehalt und die Elastizität der Haut. Die Regeneration der Haut wird durch die Neubildung von Hautzellen unterstützt. Dexpanthenol wirkt entzündungshemmend, wundheilungsfördernd und lindert Juckreiz. Diese Eigenschaften können auch für angegriffene und entzündete Nasenschleimhäute, zum Beispiel nach einem Schnupfen, genutzt werden. Ein Nasenspray, welches Dexpanthenol und einen abschwellenden Wirkstoff wie Xylometazolin kombiniert, wirkt schon während der Schnupfenbehandlung pflegend. Es darf aber trotzdem nicht länger als sieben Tage am Stück benutzt werden, da die Gefahr einer Abhängigkeit besteht.

Bei trockener Nasenschleimhaut mit Rissen und kleinen Wunden kann ein Nasenspray mit Dexpanthenol oder ein Kombinationsspray aus Dexpanthenol und Hyaluronsäure eingesetzt werden.

Nasenspray mit Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil von Schleimhäuten und sorgt dort für Feuchtigkeit. Sie kann große Mengen Wasser binden und schützt damit die Schleimhäute vor dem Austrocknen. Bei einer trockenen Nasenschleimhaut ist die Eigenproduktion von Hyaluronsäure reduziert. Durch Hyaluronsäure-haltige Sprays kann die fehlende Befeuchtung aufgefüllt werden. Das Mittel legt sich wie ein Film auf die Nasenschleimhaut und schützt sie so vor dem Austrocknen. Der Zugang für Krankheitserreger in den Nasen-Rachenraum wird deutlich erschwert und die Selbstreinigungsfunktion der Nasenschleimhaut gestärkt.

Achten Sie bei der Auswahl des Produkts darauf, dass keine Zusatz- oder Konservierungsstoffe  enthalten sind. Hyaluronsäure ist auch schon für die tägliche Nasenpflege von Säuglingen und Kleinkindern geeignet.

Ein Kombinationsspray aus Hyaluronsäure und Dexpanthenol verbindet die vorteilhaften Eigenschaften von beiden Mitteln.

– Anzeige –

Pflegesprays sind gut verträglich und haben keine Nebenwirkungen

Die hier vorgestellten Pflegesprays haben keine bekannten Nebenwirkungen und können nach Bedarf mehrmals täglich verwendet werden. Sie machen nicht abhängig und sind für eine langfristige Anwendung geeignet. Die Schleimhäute werden durch die Wirkstoffe nicht geschädigt, schon für Babys und Kinder sind die pflegenden Nasensprays gut verträglich. Während der Schwangerschaft und Stillzeit ist eine Anwendung bedenkenlos möglich. Einzige Voraussetzung: Es handelt sich um hochwertige Produkte ohne Zusatzstoffe.

Hier finden Sie weitere Infos:

Hausmittel bei trockener Nasenschleimhaut >>

Nasenbefeuchtung Anzeige >>